Trulli von Alberobello

Trulli von Alberobello, Apulien

©Bigstock.com/DeyanDenchev

Was sind denn das für komische Zipfelmützen, die da in den Himmel ragen? So oder so ähnlich ist wahrscheinlich dein erster Eindruck, wenn du dich auf den Weg nach Alberobello machst. Das kleine Städtchen im Herzen Apuliens gehört seit 1996 zum Weltkulturerbe der UNESCO und steht auf dem Plan zahlreicher Touristen. Der Grund für diese hohe Ehre und den Ansturm sind eben jene Zipfelmützen, die auf den kegelartigen Trulli ruhen. Was es damit auf sich hat und warum gerade Alberobello zum Weltkulturerbe erklärt wurde, erfährst du hier.

Das steckt hinter den Trulli

Wenn wir ganz ehrlich sind, sehen sie ja schon ein wenig putzig aus, diese Trulli. Da sollen ernsthaft auch heute noch Menschen wohnen? Das ist tatsächlich so – und das, obwohl die Gebäude wie aus der Zeit gefallen wirken. Sie erinnern nicht nur an urzeitliche Wohnbauten, Funde im Umland belegen, dass es Trulli-Vorformen bereits in prähistorischen Zeiten gab. Ähnliche urzeitlich anmutende Gebäudeformen findest du beispielsweise in der südfranzösischen Provence in Form der aus Trockenmauerwerk errichteten Borie oder in Sardinien, dessen Turmbauten Nuraghe auf die Bonnaro-Kultur um 2000 v. Chr. zurückdatieren und, im Fall des Komplexes in Barumini, ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen.

Die Bauweise der Trulli hat sich im Laufe der Jahrhunderte kaum verändert. In der Regel ist der Grundriss rund mit seltenen rechteckigen Ausnahmen. Die Gebäude an sich sind komplett weiß gestrichen und bestehen aus Naturstein. Rund um ein zentrales Hauptzimmer befinden sich die fein säuberlich angeordneten, rechteckigen Zimmer. Das dicke Mauerwerk aus Kalksteinplatten, die ohne Mörtel aufeinandergeschichtet werden, isoliert ideal und spendet Wärme im Winter bzw. angenehme Frische im Sommer. Nach oben hin verengt sich das Steindach zu einem Kraggewölbe, ebenfalls aus Kalkplatten erbaut. Auf diesem befindet sich der mit esoterischen bzw. spirituellen Figuren bemalte Schlussstein, der jedem Trullo seinen einzigartigen Charakter verleiht.

Die Legende der Trulli von Alberobello

Trulli von Alberobello

©Bigstock.com/DeyanDenchev

Ausgrabungen verraten, dass es bereits in der Bronzezeit Ansiedlungen in Alberobello gab. Die ältesten Trulli, die heute noch stehen, stammen allerdings aus dem 14. Jahrhundert. Anstatt die Gebäude zu reparieren, wurden sie in der Regel abgerissen und einfach neuerrichtet. Mit dieser Praxis ist eine nette Geschichte verbunden, die Historisches und Legendäres miteinander vermischt. So wollte der Graf von Conversano im 17. Jahrhundert eine Bestimmung des Königreiches von Neapel umgehen, gemäß der eine kostenpflichtige Erlaubnis für die Gründung neuer Ortschaften eingeholt werden musste. Zu dieser Zeit ließen sich mehr und mehr Siedler rund um Alberobello nieder. Der Graf trug ihnen auf, Trulli zu errichten. Diese konnten in Windeseile demontiert werden, wenn sich die Kontrollkommission ankündigte. Entsprechend wurden die mörtelfreie Bauweise Pflicht und die Trulli zur lokalen Tradition.

Neben dieser traditionellen Überlieferung fanden Historiker allerdings eine deutlich praktischere Erklärung, weswegen gerade Alberobello Heimat so vieler Trulli ist. Die geografische Lage war ideal für diese Bauten, weil der dafür benötigte Stein in unmittelbarer Nähe gewonnen werden konnte. Einfacher Abbau, kurze Transportwege und unkomplizierte, schnelle Bauweise erklären das rapide Wachstum dieser Siedlungen.

Wo du sonst noch Trulli findest

Trulli gibt es aber nicht nur in Alberobello. Du findest sie vor allem im Tal d’Itria, das zwischen den Provinzen Bari, Taranto und Brindisi liegt. So entdecken Archäologen beispielsweise einen heute unterirdisch verlaufenden Fluss, an dem bereits zur Jahrtausendwende entsprechende Siedlungen entstanden. Sie wurden, so vermutet man, später zu den Dörfern Monti und Aja Piccola, die heute zum Einzugsgebiet Alberobellos zählen. Trulli findest du ebenso in zahlreichen weiteren Ortschaften und Landstrichen Apuliens, doch nirgendwo so häufig wie im UNESCO-Weltkulturerbe-Städtchen.

Was du in Alberobello auf keinen Fall verpassen darfst

In und rund um Alberobello gibt es so einiges zu entdecken. Ein paar der Trulli-Highlights haben wir schon kurz anklingen lassen, jetzt gibt es nochmals sämtliche Sehenswürdigkeiten für dich auf einen Blick:

  • Trullo Sovrano: Auf der Piazza Sacramento gelegen, ist dies der einzige zweistöckige Trullo überhaupt. Im Inneren befindet sich mittlerweile ein Museum mit Sehenswertem zur Geschichte der Stadt.
  • Monti: Der Trulli-Hotspot fasst gleich 1.030 solcher Gebäude. Besonders spannend sind die „siamesischen Trulli“, bestehend aus einer fensterlosen Doppelfassade.
  • Aja Piccola: Der zweite Trulli-Vorort Alberobellos liegt entlang einer kurvenreichen, engen Straße und eignet sich prima für Erkundungstouren in historischem Ambiente.
  • Santuario dei Santi Medici: Kirchen und Heiligtümer gehören natürlich ebenso zum Stadtbild. Hier erwartet dich unter anderem ein Reliquienschrein der Heiligen Ärzte und Märtyrer Cosma und Damiano.
  • Chiesa di Sant’Antonio: Ein Trullo als Kirche? Klingt komisch, funktioniert aber! Ein monumentaler Eingang führt dich mitten in eines der ungewöhnlichsten Gotteshäuser Italiens. Vom traditionellen Inneren wirst du gewiss überrascht sein.
  • Casa d’Amore: Das heutige Tourismusbüro ist eine echte Besonderheit. Als es 1797 erbaut wurde, war es das erste Haus Alberobellos aus Kalk.
  • Rievocazione storica: Streng genommen handelt es sich hierbei nicht um eine Sehenswürdigkeit, sondern um ein Festival. Anfang Juli trägt ganz Alberobello Kostüme aus dem 16. Jahrhundert und macht die illustre Stadtgeschichte lebendig – ein Erlebnis für sich!

 

Natürlich gibt es auch ein paar andere Orte, wo du auf diese eigenartigen Zipfelmützen stoßen wirst, doch nirgendwo findest du so viele und so hervorragend erhaltene wie in Alberobello. Mit seiner greifbaren Geschichte und dem historischen Stadtbild ist die Hauptstadt der Trulli stets einen Besuch wert. Wir wünschen dir viel Spaß bei deiner Reise zu dieser UNESCO-Weltkulturerbestätte und empfehlen dir einen Blick auf unseren Italien-Bereich mit vielen weiteren tollen ZAINOO-Reisetipps!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.