Festa di San Francesco d´Assisi

Festa di San Fracesco d`Assisi 4. Oktober

©Bigstock.com/zatletic

Rund um den 4. Oktober steht die Kleinstadt Assisi bei Perugia in Umbria im Zeichen ihres wohl berühmtesten Sohns. Franz von Assisi zählt zu den wichtigsten Heiligen der römisch-katholischen Kirche, ist Schutzpatron Italiens und inspirierte unter anderem den aktuellen Papst Franziskus zu seinem Papstnamen. Ein besonderer, mehrtägiger Festakt erinnert an das Schaffen des einst in Armut lebenden und die Kirche revitalisierenden Franz. Was es mit dem Festa di San Francesco d’Assisi auf sich hat und warum du unbedingt einmal dabei sein solltest, erfährst du hier.

Aus dem Leben eines Heiligen

Um 1181/82 in Assisi geboren, genoss Franz von Assisi – eigentlich auf den Namen Giovanni getauft, bevor ihm sein Vater den Rufnamen Francesco (dt. „kleiner Franzose“) gab – ein für seinen Stand vergleichsweise hohes Bildungsniveau. Seinen Traum, Ritter zu werden, gab er auf, als ihm im Traum Gott erschien. Fortan orientierte Franz sein Leben an jenem von Jesus Christus und fristete sein Dasein in vollkommener Armut. Mehr und mehr Menschen schlossen sich ihm an. Die kleine Gemeinschaft wuchs stetig und legte den Grundstein für verschiedene franziskanische Orden. Als Wanderprediger erkundete Franz die Lande und lebte in Demut vor der Schönheit des irdischen Lebens, soll der Legende nach sogar einen Wolf gezähmt haben. Nicht umsonst gilt er unter anderem als Schutzpatron von Tieren, der Natur und der Umwelt. Bereits zwei Jahre nach seinem Tod am 3. Oktober 1226 in seiner Kapelle Portiuncula wurde Franz von Assisi heiliggesprochen, obwohl seine spartanische, den Ärmsten folgende Lebensweise im starken Kontrast zum damaligen Reichtum der Kirche stand. Seine Rolle sollte unter Kirchenvertretern noch Jahrzehnte, ja sogar Jahrhunderte lang umstritten bleiben.

Mehrtägiges Fest mit hohem Besuch

Seit der Ernennung zum Schutzpatron Italiens durch Papst Pius XII im Jahr 1939 stehen der 3.-5. Oktober im Zeichen des Heiligen. Ganz Assisi ist auf den Beinen, um diesen bewegenden Festakt entsprechend zu gestalten. Neben politischer Prominenz und hohen Kirchenvertretern steuert Jahr für Jahr eine andere italienische Region das Öl für die geweihte Lampe bei, die das ganze Jahr hindurch in der Grabstätte des Schutzpatrons brennt. 2017 ist Ligurien an der Reihe, natürlich von den Oberhäuptern der Region sowie ausgewählten Pilgern begleitet.

Lichtprozession am 3. Oktober

Die Feierlichkeiten beginnen am 3. Oktober, dem Todestag Franz‘ von Assisi, zugleich Gedenktag einiger evangelischer Kirchen. Bereits am frühen Morgen werden Blumen und Lichter im gesamten Stadtgebiet und sogar der umliegenden Region aufgebaut. Eine große Prozession bewegt sich zur Portiuncula, wo schließlich das Lampenöl feierlich übergeben wird. Nach dem ersten Gedenkgottesdienst ist es bereits dunkel. Kerzenlicht erhellt nun die Straßen Assisis. Wenn du Zeit hast, solltest du unbedingt einen kurzen Abstecher auf den nahegelegenen Monte Subasio machen. Bei Sonnenuntergang hast du einen herrlichen Blick auf das friedliche, wunderschöne Lichtermeer der Stadt.

Großer Festakt am Gedenktag

Die katholische Kirche gedenkt Franz von Assisi am 4. Oktober, zugleich Tag des großen Festakts in der mittelitalienischen Stadt. Einwohner Assisis feiern gemeinsam mit Pilgern aus jener Region, die das Öl stiftet. Sie alle tragen traditionelle Tracht und ziehen durch die Straßen, oft von Gesang und spontanem Tanz begleitet. Im Kontrast zu dieser durchaus lebhaften, kunterbunten Parade stehen die ruhigen Gottesdienste mit dem gemeinsamen Besuch der Unterkirche der Basilika San Francesco als Höhepunkt. Nach der Segnung Italiens und der Welt werden Olivenzweige an alle politischen Oberhäupter und die Gläubigen ausgegeben. Sie sollen das eigene Zuhause vor Unheil schützen und werden, einer Reliquie gleich, aufbewahrt. Falls du ein wenig mehr Zeit mitbringst, solltest du unbedingt bis zum 5. Oktober bleiben, wenn ein großer Markt innerhalb der Stadtmauern aufgebaut wird. Hier findest vor allem regionale kulinarische Schmankerl, wie verschiedene Käse, Fleisch, Honig und Oliven, sowie prächtige Handwerkskunst. Das hektische Treiben macht natürlich hungrig – schnell in eines der vielen Cafés!

Das Festa di San Francesco d’Assisi zählt zu den wichtigen religiösen Feiern Italiens und beeindruckt mit seiner Mischung aus weltlichem Charme und stiller, katholischer Andacht, die du so sicher kein zweites Mal findest. Du möchtest dabei sein? Dann solltest du unbedingt so früh wie möglich buchen, denn sämtliche Unterkünfte in und rund um Assisi sind oft schon weit im Vorhinein ausgebucht. Natürlich findest auf ZAINOO noch viele weitere Reisetipps für ganz Italien.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.