Die Top 10 Sehenswürdigkeiten von Trentino-Südtirol

Ohne Frage zählt Trentino-Südtirol zu Italiens spannendsten Regionen mit einer langen, wechselhaften Geschichte, gewisser politischer Autonomie sowie gleich mehreren Amts- und Minderheitensprachen. Auf landschaftlicher Ebene dominieren die Alpen das Bild dieses Gebiets. Bei einem Besuch erwarten dich prächtige Felsgiganten, die sich mit saftiger Natur, klaren Seen, weiten Tälern und faszinierenden Einblicken in die (Ur-)Geschichte des Landes abwechseln. Mit den Top 10 Sehenswürdigkeiten von Trentino-Südtirol zeigt dir ZAINOO, welche Ziele du unbedingt ansteuern musst.

Gärten von Schloss Trauttmandorff in Meran, Trentino-Südtirol

©Bigstock.com/Edith60

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff in Meran

Jedes Jahr ziehen die Gärten rund um Schloss Trauttmansdorff am Stadtrand Merans Besucher in den Hunderttausenden an. Sie weisen einen Höhenunterschied von über 100 Metern auf und wurden über mehrere Terrassenstufen angelegt. In den verschiedenen Themengebieten kannst du Südtirols Wälder, die Natur des Mittelmeerraums, einen Irrgarten der Renaissance und typisch britische geometrische Formen entdecken. Die Gärten sind außerdem Heimat zahlreicher Künstlerpavillons, Ausstellungen und Veranstaltungen. Du solltest auf jeden Fall einen Blick ins Schloss werfen, wo ein Museum die Geschichte des Südtiroler Tourismus erzählt.

Pragser Wildsee, Trentino-Südtirol

©Bigstock.com/isaac74

Pragser Wildsee

Inmitten der prächtigen Gebirgslandschaften Südtirols finden sich zahlreiche Bergseen von unvergleichlicher Schönheit und Strahlkraft. Dazu zählt auch der Pragser Wildsee, Teil des UNESCO-Weltnaturerbes Dolomiten. Der Sage nach befand sich am Südende des Sees einst das mittlerweile verschüttete Tor zur Unterwelt. Das leuchtende Gewässer liegt auf einer Seehöhe von 1.494 Metern und ist Ausgangspunkt zahlreicher Wanderwege und Bergtouren. Besonders beliebt ist die Seeumrundung, für die du dir einen Nachmittag Zeit nehmen solltest.

Erdpyramiden von Platten, Trentino-Südtirol

©Bruneck Kronplatz Tourismus

Erdpyramiden von Platten

Im Gemeindegebiet von Percha in unmittelbarer Nähe zu Bruneck lässt sich ein ganz besonderes Naturschauspiel beobachten. Die Erdpyramiden von Platten entstanden im Laufe hunderter von Jahren durch Erdrutsche, Unwetter sowie wiederholtes Abschwemmen und Auswaschen. Übrig geblieben sind lehmhaltige, säulenartige Strukturen, auf denen Steine und Felsen ruhen. Je nach Tageszeit und Lichteinfall wechseln die Erdpyramiden ihre Farbe. Einen Besuch dieses atemberaubenden Naturschauspiels verbindest du am besten mit einer kurzen Wanderung von Oberwielenbach aus.

Reschensee, Trentino-Südtirol

©Bigstock.com/Gorilla

Reschensee

Stauseen gibt es viele, natürlich auch in der Region Trentino-Südtirol. Aus welchem künstlich angelegten Gewässer ragt aber schon ein Kirchturm heraus? Ursprünglich bestand der Reschensee bis 1950 aus drei verschiedenen Seen. Nach Umsiedlung der Bewohner wurden die gesamte Ortschaft Graun und Teile von Reschen versenkt. Einzig der Alt-Grauner Kirchturm, der aus Denkmalschutzgründen nicht abgetragen wurde, ragt noch hervor. Angeblich sollen manchmal noch die Glocken aus der Tiefe zu hören sein. Der Reschensee ist gerade bei Kitesurfern besonders beliebt. Je nach Jahreszeit lädt die Umgebung zum Wandern oder Skifahren ein.

Südtiroler Archäologiemuseum, Trentino-Südtirol

©Südtiroler Archäologiemuseum

Südtiroler Archäologiemuseum

Eines der wichtigsten Archäologiemuseen befindet sich in Bozen. Viele Besucher möchten vor allem den Mann vom Tisenjoch, besser bekannt als Ötzi, sehen. Die 1991 gefundene, weit über 5.000 Jahre alte Gletschermumie, ihr Lebensraum und ihre vermutete Lebensweise bilden einen wichtigen Teil des Museums. Daneben werden aber auch zahlreiche weitere bedeutende archäologische Funde präsentiert, die du dir nicht entgehen lassen solltest. Über mehrere Stockwerke verteilt, siehst du Exponate von der Altsteinzeit bis zur Völkerwanderungszeit. Aufregende Wander- und Sonderausstellungen runden einen Besuch dieser faszinierenden Einrichtung ab.

Castello del Buonconsiglio, Trentino-Südtirol

©Bigstock.com/arkanoide

Castello del Buonconsiglio

Auf einem Felsvorsprung im Nordosten der Stadt Trient erhebt sich ein mehrflügeliges Kalkstein-Gebäude, dessen älteste Teile auf das 12. Jahrhundert zurückgehen. Das denkmalgeschützte Castello del Buonconsiglio war einst Sitz der Trienter Fürstbischöfe, bis französische Truppen und später die Habsburger das eindrucksvolle Kastell zur Kaserne machten. Wenn du heute durch die faszinierenden Hallen und Räume mit ihren Verzierungen, Säulen und Deckenfresken spazierst, stößt du auf zwei Museen und eine Pinakothek mit Gemälden renommierter Künstler, darunter einer eigenen Rembrandt-Abteilung.

Rosengarten, Trentino-Südtirol

©Bigstock.com/volrab vaclav

Rosengarten

Woher der Name Rosengarten kommt, ist Sache vieler etymologischer Theorien. Tatsächlich handelt es sich hier aber nicht um botanische Pracht, sondern um eine Gebirgskette in den Südtiroler und Trentiner Dolomiten. Gleich zehn Berggipfel erstrecken sich hier im Seehöhen-Bereich von 2.600-3.000 Metern. Der Sage nach geht das faszinierende Alpenglühen auf einen Fluch zurück, den der Zwergenkönig Laurin gegen den Rosengarten aussprach. Die Berggruppe ist mehrheitlich Teil des Naturparks Schlern-Rosengarten mit seinen faszinierenden Wanderwegen und Gipfeltouren.

Canale di Tenno, Trentino-Südtirol

©Bigstock.com/Ladiras

Mittelalterliches Dorf Canale di Tenno

Im Hinterland des Gardasees erwartet dich ein Spaziergang durch ein mittelalterliches Dorf, das sich seinen ursprünglichen Charme bewahrt hat. Nach dem Zweiten Weltkrieg suchten die Einwohner Canale di Tennos ihr Glück anderswo und machten die Ortschaft zu einem Geisterdorf. Mittlerweile ist daraus eine Art Freiluftmuseum geworden, dessen enge Gassen, uralten Häuser und Holzbalkone den Charme des 13. Jahrhunderts bewahrt haben. Von der milden Höhenlage aus hast du außerdem perfekte Fernsicht auf den darunterliegenden Gardasee.

Naturpark Adamello-Brenta, Trentino-Südtirol

©Bigstock.com/volrab vaclav

Naturpark Adamello-Brenta

Zu den prächtigsten Naturschauplätzen der Region Trentino-Südtirol zählt auch der Naturpark Adamello-Brenta, der sich über 620 km² und mehrere Gebirgsketten erstreckt. Neben dem gewaltigen, 3.554 Meter hohen Adamello ist der Naturpark vor allem für seine mehr als 50 Seen und prächtige Landschaft bekannt, Heimat von faszinierenden Kräutern, Blumen und Wildfrüchten. Auch die Tierwelt zu Berg und Tal kann sich sehen lassen: Steinböcke und Braunbären haben hier ein neues Zuhause gefunden. Wer weiß, mit ein bisschen Glück und gutem Fernglas erblickst du sie vielleicht auf deinen Wanderungen!

 

 

Arte Sella, Trentino-Südtirol

Patrick Dougherty, Tana libera tutti, Copyright Arte Sella, Foto von Giacomo Bianchi

Arte Sella

Alle zwei Jahre werden die Wälder und Wiesen des weiten Tales Val di Sella in der Gemeinde Borgo Valsugana zur Ausstellungsfläche für eine der größten Veranstaltungen für zeitgenössische Kunst in Mitteleuropa. Entlang eines ca. drei Kilometer langen Weges erstreckt sich das Arte Sella, dessen Naturpfad ArteNatura das ganze Jahr hindurch offen ist und faszinierende Ausstellungsstücke inmitten unberührter Natur und kühlen Wäldern präsentiert. Rund um das Event wird ein breites Rahmenprogramm mit Konzerten und Theatervorstellungen geboten – ein absolutes Muss für offene Geister.

Die Region Trentino-Südtirol ist alleine schon aufgrund ihrer prächtigen, vielfältigen Natur sehenswert. Rund um diese Schauplätze finden sich außerdem begeisternde historische Einrichtungen, die an längst vergangene Zeiten erinnern und der atemberaubenden Schönheit des italienischen Nordens in nichts nachstehen. Klick dich einfach durch das Angebot von ZAINOO mit vielen weiteren Tipps, Touren und Ideen für deinen nächsten Italienurlaub!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.