Die Top 10 Sehenswürdigkeiten von Ligurien

Flächenmäßig Italiens drittkleinste Region, kann die Wichtigkeit und Vielfalt Liguriens nicht oft genug betont werden. Eingerahmt von den Apenninen und den Alpen im Nordosten, ist das an das Ligurische Meer angrenzende Gebiet als faszinierendes Sammelsurium an begeisternden Orten und Naturschauspielen bekannt. Die Hauptstadt Genua war und ist eine wichtige Hafenstadt. An der italienischen Riviera entlang der ligurischen Küste befindet sich eines der beliebtesten touristischen Erholungsgebiete. Ebenso ist der Einfluss der römischen Kultur bis heute spürbar. Du kannst es kaum erwarten, die Region zu besuchen? Wir haben die Top 10 Sehenswürdigkeiten von Ligurien für dich!

Nationalpark Cinque Terre

Nationalpark Cinque Terre, Ligurien

©Bigstock.com/Jeni Foto

Entlang der ligurischen Küste, nur wenige Kilometer von der Grenze zur Toskana entfernt, erstreckt sich einer der schönsten Nationalparks Italiens. Cinque Terre wurde nicht umsonst in die Liste des UNESCO-Weltnatur- und -kulturerbes aufgenommen. La Spezia, die zweitgrößte Stadt Liguriens, ist Teil des 3.860 Hektar großen Parks. In sieben Besucherzentren erfährst du Interessantes über traditionelle Wohn- und Bewirtschaftungsformen. Noch schöner ist es, auf einem der Wanderwege das angenehme Klima und die prächtige Natur zu genießen.

Aquarium Genua

Aquarium Genua, Ligurien

©Bigstock.com/amok

Im touristischen Hafen Porto Antico der Regionshauptstadt Genua befindet sich Europas zweitgrößtes Aquarium. Nimm dir ein bisschen Zeit für den Rundgang durch das weite Gelände, zumindest zweieinhalb Stunden! In 39 Wasserbecken siehst du eine Vielzahl an Tieren aus aller Welt. Auch dem Cinque Terre-Gebiet ist ein eigener Bereich gewidmet. Zu den Highlights zählen die Becken mit Robben, Haien und Delfinen. In den offenen Becken kannst du einige Fische sogar anfassen!

Kirche San Pietro in Portovenere

Kirche San Pietro in Portovenere, Ligurien

©Bigstock.com/Maugli-l

Vor vielen, vielen Jahrhunderten befand sich ein der Göttin Venus geweihter Tempel auf diesem Felsvorsprung in Portovenere oberhalb des offenen Meeres. Später wurde daraus die Kirche San Pietro. Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut, finden sich immer noch Überbleibsel des alten Tempels und weiterer Übergangsbauten an diesem malerischen Plätzchen, darunter der faszinierende Marmorboden rechts vom Portal. Der weiß leuchtende Altar, ebenfalls aus Marmor errichtet, ist ein echter Blickfang.

Abtei von San Fruttuoso

Abtei von San Fruttuoso, Liguren

©Bigstock.com/goghy73

Alleine schon die malerische Lage dieses Klosterkomplexes lässt die Sonne in deinem Herzen aufgehen. Die Abtei von San Fruttuoso – sie wurde dem christlichen Märtyrer Fructuosus von Tarragona geweiht – ist nur per Schifffahrt in die gleichnamige Bucht oder über einen Wanderweg vom Camogli auf die Halbinsel Portofino erreichbar. Wenn du in der Bucht ankommst, wirst du bereits von der Christusstatue Cristo degli abissi begrüßt – ein faszinierender Anblick und der perfekte Ort, um in dich zu gehen.

Botanischer Garten Hanbury

Botanischer Garten Hanbury, Ligurien

©Bigstock.com/Valeria73

An der Grenze zu Frankreich, in der Gemeinde Ventimiglia, liegt ein botanischer Garten, der den Namen eines britischen Kaufmanns trägt. 1867 kaufte Thomas Hanbury ca. 18 Hektar Land und eine Villa. Gemeinsam mit seinem Bruder und einem deutschen Gärtner nützte er die Gunst der idealen klimatischen Schutzzone für ein prächtiges, immergrünes Areal. Traditionelle mediterrane Oliven- und Pinienhaine treffen auf Eukalyptusgewächse aus Australien, einen Bananenwald und einen japanischen Garten. Hanburys Grabdenkmal liegt inmitten dieser UNESCO-Weltkulturerbe-Anlage.

Bussana Vecchia

Bussana Vecchia, Ligurien

©Bigstock.com/karambol

Ein schweres Erdbeben am Aschermittwoch 1887 zerstörte weite Teile der mittelalterlichen Ortschaft Bussana Vecchia. Die Überlebenden übersiedelten später ins Tal. In den 60er Jahren siedelten sich einige Künstler in diesem Geisterdorf an und erhielten entgegen aller Widrigkeiten das Bleiberecht. Bei einem Besuch schlenderst du durch ursprüngliche mittelalterliche Architektur, teils zerstört, teils liebevoll hergerichtet. Der Charme dieser kleinen Kommune und die unvergleichliche Gastfreundschaft will erlebt werden, wie auch der Weitblick über die Bucht von Sanremo.

Tellaro

Tellaro, Ligurien

©Bigstock.com/stevanzz

Direkt am Meer erwartet dich eine der ältesten Ortschaften Liguriens. Tellaro, eines der schönsten Dörfer Italiens („I borghi più belli d’Itala), bestand vermutlich schon zu Etruskerzeiten und hat sich viele Traditionen bewahrt. Am bekanntesten ist wohl die Unterwasserweihnacht: Eine Tauchergruppe birgt eine unter der Wasseroberfläche deponierte Statue des Christuskind begleitet von über 8.000 Kerzen und einem gewaltigen Feuerwerk. Aber auch unter dem Jahr beeindrucken die alten, bunten Häuser, die über terrassenartige Abhänge zum Meer führen.

Grotte di Toirano

Grotte di Toirano, Ligurien

©Bigstock.com/Dario Lo Presti

Ende des 19. Jahrhunderts wurde eine Höhen- und Grottenlandschaft am Ende des Tals der Wahrheit oberhalb der Ortschaft Toirano in Ligurien entdeckt. Seit 1953 sind die Grotte di Toirano für Besichtigungen offen. Faszinierende Gesteinsformen und Überreste längst vergangener Zivilisationen lassen sich im Rahmen von Führungen entdecken, die zu bestimmten Tageszeiten auch auf Deutsch angeboten werden. Steinzeitliches Leben, römische Begräbnisriten und Überreste des Höhlenbären laden auf eine faszinierende Zeitreise ein.

Piazza de Ferrari in Genua

Piazza de Ferrari in Genua, Ligurien

©Bigstock.com/rglinsky

Im Herzen der Regionshauptstadt Genua liegt die Piazza de Ferrari, der zentrale Versammlungs- und Marktplatz mit gewaltigem Springbrunnen. Von hier leiten nicht nur die wichtigsten Verkehrsanbindungen und Nobelstraßen in alle Himmelsrichtungen ab, an der Piazza liegen auch einige der wichtigsten Gebäude Genuas. Du solltest auf jeden Fall einen Blick in den Palazzo Ducale werfen, der einst das Machtzentrum der Stadt war. Auch das legendäre Opernhaus Teatro Carlo Felice mit einer Reiterstatue des Risorgimento-Kämpfers Giuseppe Garibaldi musst du gesehen haben.

Whale Watching in Savona

Whale Watching in Savona, Ligurien

©Bigstock.com/julzz2003

Wenn du Ligurien zwischen März und Oktober besuchst, solltest du gut ausgeschlafen sein, denn um 10 Uhr ist Abfahrt zu einem ganz besonderen Trip. Bring ca. sechs bis sieben Stunden Zeit mit, wenn du einige ganz besondere Meeresbewohner beobachten möchtest. 15 bis 20 Kilometer vor der Küste Savonas siehst du verschiedene Wale, darunter Finnwale und Pottwale, aber auch Delfine und Große Tümmler. Mit an Bord dieser Bootstour ist ein Meeresbiologe, der all deine Fragen zu Walen und Delfinen gerne beantwortet.

Die atemberaubende, schier endlose Natur Liguriens mit dem Kontrast aus bunten Parkflächen, typischer Vegetation, schroffen Bergketten und endlosem Meer gibt dieser Region ihren unverwechselbaren Charme. In Verbindung mit faszinierender Architektur und ungewöhnlichen Orten grenzt es an ein Wunder, dass du nicht schon beim Lesen dieser Zeilen deinen Urlaub gebucht hast. Auf unserer ZAINOO-Seite findest du natürlich noch viel weitere Informationen rund um deinen nächsten Italien-Aufenthalt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.