Alt werden auf Italienisch

Alt werden wie die Italiener

©Bigstock.com/Andrew Bayda

Emma Morano wohnt in Pallanza, einer 30.000-Einwohner-Stadt am Westufer des Lago Maggiore. Als Kind zog sie hierher, nachdem der Familienarzt ihren Eltern ein gesünderes Klima empfohlen hatte. Signora Morano wurde am 29. November 1899 geboren. Sie ist aktuell die drittälteste Person der Welt, die zweitälteste Italienerin in der Geschichte, die aktuell älteste Europäerin und gleichzeitig die letzte Europäerin, die im 19. Jahrhundert geboren wurde. Ihr Geheimrezept: rohe Eier, Hackfleisch, Pasta, Bananen und ein glückliches Single-Leben seit 1938.

Liegt das Altern in den Genen?

Auf der Liste der ältesten Menschen der Welt, die nach wie vor von der 1997 im Alter von 122 Jahren und 164 Tagen verstorbenen Französin Jeanne Calment angeführt wird, finden sich zahlreiche Italienerinnen und Italiener. Laut aktueller Erhebung hat Italien sogar die fünfhöchste Lebenserwartung weltweit mit einem Schnitt von 82,4 Jahren. Entgegen anderslautenden Vermutungen spielen die Gene aber nur eine untergeordnete Rolle – 30 % laut aktuellen Studien. Die übrigen 70 % werden von der Lebensweise und den Umwelteinflüssen bestimmt.

Das Dorf der Hundertjährigen

Zwischen Rom und Neapel befindet sich ein „Ort der Ewigkeit“, wie er im Volksmund genannt wird. Campodimele ist eine 650-Seelen-Gemeinde in den Aurunci-Bergen in der Region Latium. Rund um den mittelalterlichen Kern des auf einem Karsthügel ruhenden Dorfs tummeln sich auffallend viele alte Menschen. Mehr als 10 % der Einwohner sind älter als 75 Jahre (in Vergleich zu unter 5 % in ganz Italien). Campodimeles Senioren wurden laufend studiert, um das Rätsel des Alterns zu lösen. Neben dem idealen Klima fielen vor allem der geringe Blutdruck sowie Cholesterinwerte weit unter dem Durchschnitt auf.

Bewegung und gesunde Ernährung

Warum aber altert es sich in Italien besonders gut? Vielleicht haben die Einwohner Campodimeles die passende Antwort: Bewegung und gesunde Ernährung. Was sich einfach anhört, verspricht Erfolg: Auch im hohen Alter wohnen viele Bewohner des Dorfes der Hundertjährigen noch zuhause, erledigen ihre Einkäufe selbst und treffen sich regelmäßig für Klatsch und Tratsch bei Olivenöl-reicher Kost und einem guten Gläschen Rotwein.

La Longevita

Fleisch, Salz und Butter spielen in der lokalen Küche eine untergeordnete Rolle. Auch der Kaffeegenuss hält sich in Grenzen. Stattdessen essen Campodimeles Super-Senioren viel Pasta und rohes Gemüse, oft mit Olivenöl angemacht, dazu das eine oder andere Glas Rotwein – einfache Kost, die du selbst daheim nachkochen und genießen kannst. Natürlich lohnt sich auch der eine oder andere Italienurlaub, um dem Geheimnis selbst auf die Spuren zu kommen – ZAINOO hat die besten Urlaubstipps für eine Jagd nach dem ewigen Leben.

Übrigens: In Campodimele gibt es mittlerweile ein neues großes Restaurant. In La Longevita (zu Deutsch „Die Langlebigkeit“) wird eine lokale Spezialität serviert, die den Schlüssel zu einem langen, gesunden Leben bieten könnte: weiche Grieß-Pasta mit Wilderbsen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.